Resilienz für die VUCA-Welt – so lautete der Schwerpunkt auf dem Erdinger Coaching-Kongress, der vom 16.-17.2.2017 zum 4. Mal stattfand. Organisiert wurde der Kongress von Prof. Heller, der 1. Vorsitzenden des Verbands ORES. Unter den insgesamt 37 ReferentInnen des Coaching-Kongresses waren 5 Verbands-Mitglieder dabei. Die internationalen ExpertInnen aus Forschung und Praxis (IRE, UK, A, CH, D) gaben in Vorträgen und Workshops praktische und konzeptionelle Einblicke in diese hochaktuelle Thematik. Neben dem Schwerpunktthema gab es Live-Coachings und Methoden-Workshops.

Kommentare der Verbands-Mitglieder zum Coaching-Kongress

Karsten Drath: „Das Thema Resilienz wurde von vielen verschiedenen Seiten beleuchtet. Aus Sicht des Berufsstandes des Coach (Prof. Peter Hawkins), aus Sicht von Krisen-Interventionsteams (Stiftung Mayday), aus Sicht des Top-Managements (Karsten Drath), aus Sicht der Team-Effizienz (Google) und sogar aus Sicht der energetischen Körpertherapie (Dr. Michael Bohne). Ein wesentlicher Aspekt des Kongresses war weiterhin die Resilienz von gesamten Unternehmen. Hier präsentierte Brigitte Huemer von Trigon, selbst Gründungsmitglied von ORES, ein sehr vollständiges Modell, das zahlreiche Interventionsmöglichkeiten vorschläft.“

Britt Huemer: „Durch die Auswahl der Beiträge ist es am Erdinger Coaching-Kongress gelungen aus unterschiedlichsten Perspektiven auf die Herausforderungen der VUCA Welt zu blicken. Der Bogen wurde von den großen globalen Fragen über Anforderungen in Organisationen in schwierigen Zeiten bis zu ganz individuellen Bewährungsproben gespannt. Es war mir eine Freude mit meinem Beitrag „Berücksichtigung von Individuum, Team, Organisation und Umwelt für nachhaltige Resilienzentwicklung“ das Trigon Modell zur Organisationalen Resilienz vorzustellen das Führungskräfte dabei unterstützen soll sich in und mit ihrem organisationalen Umfeld achtsam, proaktiv und agil zu entwickeln.“

Harri Morgenthaler: „Ich habe die zwei Tage am Kongress in Erding sehr genossen. Ich habe Kontakte erneuert und spannende, neue geschlossen und ich habe mich durch verschiedene Referate inspirieren lassen. Die gemeinsame Auseinandersetzung mit dem, was in der Welt geschieht und sich zeigt und das gemeinsame Suchen nach Wegen und Möglichkeiten, wie wir als Beratungsprofis diese Prozesse unterstützen können, ist für mich sehr wichtig und gibt mir Ideen und auch Inspiration für meinen eigenen Berufsalltag. Die Organisation des Kongresses war spitzenmässig, ich komme sicherlich wieder.“

Ulrike Clasen: „Den ExpertInnen ist es gelungen, den grossen Spannungsbogen der individuellen Resilienz hin zu den Aspekten der organisationalen Resilienz zu spannen und miteinander zu verknüpfen. Die Einblicke in Forschung und Praxis haben viele Fragen der Resilienz für die VUCA-Welt beantwortet und weitere, neue Fragen aufkommen lassen. Genau das darf und soll ein Coaching-Kongress leisten.“

Ella Amann: „Der vierte Erdinger Coaching-Kongress hat aufgezeigt, dass und wie die Phänomene der VUCA Welt unsere Coaching-Praxis in Zukunft beeinflussen werden. Das Thema Coaching für die VUCA Welt wurde im Rahmen internationaler Vorträge und Praxis-Workshops umfassend beleuchtet. Eine von vielen Herausforderungen die immer wieder genannt wurde: Lernprozesse von Mitarbeitern und Teams in Echtzeit zu gestalten und dabei einen Ausgleich im täglichen Spannungsfeld zwischen Agilität und Stabilität zu schaffen. Vorgestellt wurden bewährte Coaching-Ansätze zur Resilienzförderung (Jutta Heller, Silvia Keré Wellensiek), umfassende Modelle zur Organisationalen Resilienz (Brigitte Huemer von Trigon, Karsten Drath Leadership Choices) und auch neue diagnostische Ansätze (Gabriele Amann, ResilienzForum) für die Resilienz-Coaching-Praxis von Einzelpersonen, Teams und Organisationen. Zudem zeigte sich in verschiedenen Beiträgen und Workshops, dass auf der Grundlage der Embodimentforschung und Neurodidaktik immer stärker auch der Körper mit in die Coaching-Praxis einbezogen werden muss (Petra Golenhofen, Heide Janowitz, Jürgen Lindemeier, Michael Bohne u.a.). Die VUCA Welt ist eine bewegte und bewegende Welt, die täglich mit neuen Herausforderungen aufwartet und wesentlich mehr Beweglichkeit und Adaptionsfähigkeit von Mitarbeiter abverlangt, als dies früher der Fall war. Im Coaching für die VUCA Welt stehen daher mentale wie auch körperliche Agilität im Mittelpunkt. Eine neue Herausforderung nicht zuletzt auch für Ausbildungs- und Coaching-Praxis der Zukunft.“

Deutlich wurde, dass aktuell für Unternehmen eine generelle Resilienzentwicklung der Organisation immer wichtiger wird, um in der VUCA-Welt zu bestehen. Resilienz-Coaching darf dabei kein ausschließliches „Händchen halten“ für Einzelne sein, sondern gleichzeitig sollte die Entwicklung von Team-Resilienz und einer organisationalen Resilienzkultur mitgedacht und aktiv angegangen werden. Das war die zentrale Aussage des Beitrags von Prof. Heller.

Die Präsentationen der Kongress-Beiträge sind in Kürze unter www.coaching-kongress.com/rueckblicke/rueckblick-2017 zum Download frei verfügbar.

 

Zur Werkzeugleiste springen