Erstes Arbeitstreffen von ORES

Unter Beobachtung von Schafen und Alpakas konnten wir draußen sitzen und ratschen, essen und trinken am Lagerfeuer… und dazu gute Arbeitsergebnisse produzieren. Das war unser erstes Arbeitstreffen.

Interviews mit internationalen ExpertInnen

Nach einer ausführlichen Check-in-Runde waren wir arbeitsfähig. Wir starteten mit der Fachgruppe „Internationale Kooperation“. Vor allem Karsten und Ella sind international unterwegs und haben interessante Kontakte. Mit diesen ExpertInnen aus Deutschland, Schweiz, Belgien, USA und Hawai wollen wir Interviews führen. Inzwischen gibt es bereits die erste Zusage von Liisa Valikangas aus Finnland.

Kompetenzen für die VUKA-Welt

Mit der Fachgruppe „Organisationale Resilienz“ hatten wir intensive Diskussionen. Wir werden eine Studie durchführen, um „Kompetenzen für die VUKA-Welt“ genauer zu identifizieren. Anhand der ISO Norm 22316 zu organisationaler Resilienz und Juttas ersten Ausarbeitungen diskutierten wir intensiv die für uns relevanten Dimensionen. Bis zu unserem nächsten Arbeitstreffen im Oktober wird die erste Version eines Fragebogens vorliegen. Mit Unterstützung eines Hochschul-Kollegen können wir so ein effektives Instrument für Unternehmen entwickeln.

Kriterien und Ermessens-Spielraum

Abschließend diskutierten wir noch Ausbildungsstandards und Aufnahmekriterien für neue Mitglieder. Einig waren wir uns zu den Grundprinzipien: Es braucht hohe formelle Kriterien als auch einen Ermessensspielraum. Eine Coach-Qualifikation reicht nicht aus. Es sollte Organisationsentwicklungs-Erfahrung vorliegen sowie systemisches Knowhow. Für die Weiterentwicklung der Kriterien werden wir uns am Dachverband-Beratung.de orientieren.

Resümee zum ersten Arbeitstreffen

„Ein intensives Arbeitstreffen von Experten im Bereich Resilienz in Organisationen liegt hinter uns. Die zwei Tage waren geprägt von viel Inspiration, gegenseitiger Bereicherung, Co-Creation und Austausch auf Augenhöhe.“ Karsten Drath

„Austausch, Vernetzung und das Lernen voneinander standen für mich im Mittelpunkt des Arbeitstreffens. Think tank Charakter in der Natur – Wissen und Leben vereint. ORES geht erste sichere Schritte und betritt Neuland bei dem, was für Unternehmen in Zukunft immer wichtiger ist: der organisationalen Resilienz.“ Sebastian Mauritz

„Wichtig war mir für die zwei Tage, dass wir in die konkrete Aktivität gekommen sind und nun Arbeitsaufträge für die Fachgruppen haben. Ich bin froh, dass wir nicht versucht haben, jedes Detail in der Gesamtgruppe zu erarbeiten. Spannend finde ich, dass wir die Energie zu einer gemeinsamen Studie haben, mit der wir herausfinden wollen, welche organisationale Kompetenzen in der heutigen VUCA World für Unternehmen notwendig sind, um agil und resilient zu sein und zu bleiben. Ebenso, welche Kompetenzen eher agile und resiliente Unternehmen möglicherweise voneinander unterscheiden.
Wichtig und wertvoll ist für mich auch der Austausch zu diesem Thema in der Gruppe, da er meinen persönlichen Lernprozess unterstützt und mir hilft, meine eigenen Entwicklungsarbeiten immer wieder auf den Prüfstand zu stellen.“ Fritz Zehetner

Mitarbeit im Verband

Wenn Sie die Entwicklung organisationaler Resilienz mit unterstützen wollen, freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme. Bei unserem Treffen 30.-31. Januar 2018 können eingeladene Gäste dabei sein.