Radeln, um junge Menschen stark zu machen

Karsten Drath ist wieder für einen guten Zweck unterwegs um junge Menschen stark zu machen: 2.500 Kilometer und 25.000 Höhenmeter von Heidelberg mit dem Rad über die Alpen nach Montpellier und zurück. Von Heidelberg nach Montpellier und zurück sind es ungefähr 2.500 Kilometer: Karsten Drath will sie mit dem Fahrrad in achtzehn Tagen zurücklegen und dabei sechs Länder durchqueren. Eine große Herausforderung, aber nicht die erste, vor der der 48-Jährige steht.

Heute arbeitet er erfolgreich mit Topmanagern, um deren Führungswirksamkeit und Resilienz (Krisenfestigkeit) zu steigern. Dabei hätte nach seiner traumatischen Kindheit alles ganz anders kommen können: Die Mutter medikamentenabhängig, der Vater mit der Situation überfordert.

Zwei Stipendien der Stiftung für Studienreisen „zis“ haben ihm damals geholfen, diesem Umfeld zu entkommen. „Meine Reisen nach Schottland und Island haben meinen Horizont erweitert und mir mehr Selbstvertrauen gegeben“, sagt Drath rückblickend. Davon möchte er jetzt etwas zurückgeben. „Ziel meiner Reise ist es, zis bekannt zu machen.“

Die Stiftung vermittelt Stipendien in Höhe von 600 Euro an junge Erwachsene zwischen 16 und 20 Jahren, damit diese ihren Horizont erweitern können und dabei lernen, zu improvisieren und mit wenig Geld auszukommen. Die Bedingungen: Die Bewerber müssen sich ein Thema und eine Reiseland überlegen, zu dem sie arbeiten möchten und eine Jury überzeugen. Man muss alleine reisen und mindestens vier Wochen lang im Ausland bleiben. Eigenes Geld darf nicht mit auf die Reise genommen werden.

Jedes Jahr bekommen so zwischen 50 und 60 junge Erwachsene die Möglichkeit, an sich zu wachsen. „Ich finde, dass es noch viel mehr sein sollten“, sagt Drath, der mit seiner Reise quer durch Europa, die am 18. Mai 2018 beginnt, Geld für 40 weitere Stipendien, also insgesamt 36.000 Euro einfahren möchte.

. Dass dies möglich ist, konnte er schon 2017 durch ein Spendenprojekt unter Beweis stellen. Mit seiner Radtour von Heidelberg über die Alpen ins 1.000 km entfernte Verona konnte er 15.300 Euro an Spenden einsammeln, genug für 17 zis-Stipendien. „Mit der Tour möchte ich auch zeigen, dass jeder so eine Reise machen kann – egal, wie sportlich er ist“, sagt Drath. Schon als Schüler ist er auf seiner ersten zis-Reise 1.700 Kilometer quer durch Schottland gefahren, um etwas über den Fischfang dort zu lernen.

Sein zweites Ziel war Island. Dort konnte er sich nicht nur wissenschaftlich mit dem Walfang auseinandersetzen; er schaffte es durch seine Hartnäckigkeit und mit ein bisschen „zis“-Glück sogar, die isländische Staatspräsidentin zu treffen. „Es passieren einfach Dinge, die komplett unwahrscheinlich sind – und es öffnen sich Türen. Dadurch habe ich gelernt, dass ich, wenn mir eine Sache wirklich, wirklich wichtig ist, diese
auch umsetzen kann.“ Dabei sah seine Island-Reise anfangs nicht nach einem guten Ende aus: Die isländische
Einwanderungsbehörde wollte Drath nicht ins Land lassen, weil er nicht genügend Geld für die Heimreise hatte und er somit als Wirtschaftsflüchtling galt. Was ihn hätte retten können, war ein Einladungsschreiben des Fischereiministeriums – nur lag dieser Brief über 3.000 Kilometer entfernt in Deutschland. E-Mails und Handys gab es damals noch nicht.

Doch diese kleinen Hürden waren für seine Entwicklung außerordentlich wertvoll. „Mir gelang es, diese Krise mit Kreativität und Improvisationstalent zu meistern. Zwei Fähigkeiten, die in unserer Welt auch heute noch sehr hilfreich sind“, sagt der heutige Management Coach und Psychotherapeut.

Karsten Drath beginnt seine Reise am 18. Mai 2018 in Mönchzell bei Heidelberg – und will 7 Tage später, am 24. Mai, in der französischen Partnerstadt Montpellier ankommen. Seine Tour führt ihn dabei über Karlsruhe, Freiburg (i. Breisgau), Basel und Genf. Für den Rückweg hat er weitere 10 Tage eingeplan. Die Route führt ihn hier über Genua, Mailand, St. Anton am Arlberg, Bregenz, Schule Schloß Salem (03. Juni), Reutlingen zurück nach Heidelberg, wo er am 04. Juni 2018 zurück erwartet wird.

Am Mittwoch, den 16. Mai 2018 findet um 10:30 Uhr ein Pressetermin mit Prof. Dr. Würzner, Oberbürgermeister der Stadt Heidelberg statt, der Karsten Drath symbolisch auf seine Reise zur Partnerstadt Montpellier schicken wird (Rathaus, Zimmer 122, Marktplatz 10, 69117 Heidelberg, Fotos vor dem Rathaus).

Hier können Sie mehr über das Projekt erfahren:
www.facebook.com/FundraisingForZis
www.instagram.com/FundraisingForZis

Medienanfragen bitte an
zis Stiftung für Studienreisen

Karsten Drath, Mitglied des Kuratoriums
email: karsten.drath@outlook.com
mobil: Tel. 0171 3145131

Nina Stoffers, Stellvertretende Vorsitzende
email: n.stoffers@posteo.de
mobil: Tel. 0177 6537821